Hallo, ich habe erstaunliche Brüste

Brüste Blog
Views: 202
Kommentare
0
Check those melons. Studio shot of melons in a bra against a pink background.

Ich habe große üste und ich kann nicht lügen…

Um ehrlich zu sein, bin ich kein schöner Anblick.

Ich war noch nie hübsch, nicht einmal als ich am jüngsten und süßesten war. Zu meinen besten Zeiten war ich vielleicht auffällig. Ich habe mich sicher als niedlich oder stylisch bezeichnet, und manche haben mich sogar als heiß oder sexy bezeichnet.

Aber hübsch? Niemals.

Ich habe engstehende, kleine Augen und nicht besonders schöne Haut. Jede Menge Sommersprossen. Heutzutage bin ich ziemlich pummelig. Ich altere auf alle möglichen Arten und Weisen, die sowohl natürlich und normal sind – als auch ein wenig beunruhigend für mich.

Aber ich habe zwei Dinge, die für meine traditionellen Schönheitsstandards sprechen:

  • Ich habe dickes, ziemlich prächtiges Haar.
  • Ich habe verdammt gute Brüste.

Ich meine es ernst. Schau sie dir einfach an!

Ich lobe selten mein eigenes . Ich glaube nicht, dass wir Feministinnen das normalerweise tun. Aber ich habe darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass es ein Akt der Selbstfürsorge und der Dankbarkeit ist, wenn man offen sagt, was man an seinem Aussehen schätzt, anstatt zu beklagen, was man nicht schätzt. Das gilt vor allem dann, wenn wir älter und zunehmend unsichtbar werden.

Sei also bitte nachsichtig mit mir, wenn ich über meinen tollen Busen schwärme.

Ich habe erstaunliche Brüste 
 Close up of Breasts
Ich habe Brüste
Photo by Jonaorle on Pexels

Warum sind meine Brüste so toll?

Ich bin froh, dass du fragst.

  • Weil ich 52 Jahre alt bin und, nun ja, sieh sie dir an! Meine Brüste gibt es schon seit über vier Jahrzehnten. Und trotzdem haben sie irgendwie nicht unter den Demütigungen des Alterns gelitten. Ich kann ohne BH herumlaufen (obwohl ich das in der Öffentlichkeit nicht tue, weil ich die Leute nicht einschüchtern will). Aber ich kann es, und das fühlt sich wirklich gut an.
  • Meine Brüste haben zwei Babys ernährt und großgezogen. Was für ein Wunder ist das . Du erschaffst neues Leben, und dein Körper kann dieses Leben monatelang aufrechterhalten! Es ist unglaublich. Stillen war anstrengend (im wahrsten Sinne des Wortes), das Anstrengendste, was ich je gemacht habe. Aber ich habe es absolut geliebt. Ich meine, ich bin nicht traurig, dass es vorbei ist (meine Kinder sind jetzt Teenager). Aber ich habe es geliebt, solange es dauerte.
  • Sie sind… groß. Um genau zu sein, habe ich eine von 38DDDDD. Das entspricht 38H, obwohl es bei BH-Herstellern und -Läden üblich ist, dass sie dich nicht über die Größe D hinausgehen lassen. Ich schätze, sie denken, dass alles, was größer als D ist, nicht besser ist? Wie auch immer. Meine Mädchen sind groß, heiß und freuen sich, wenn sie bis zu H gehen können.
  • Sie trotzen (meistens) immer noch der Schwerkraft. Ich meine, sie sind riesig, also ist keck wohl kaum das Wort. Aber sie sind rund und größtenteils noch aufrecht. Ich nehme es an.
  • Schwule lieben sie. Ich kann es nicht erklären, aber es war schon immer so, dass schwule Männer mir in Bars zuriefen: „Deine Brüste sehen in dem Kleid toll !!!“ Ich widerspreche immer und lächle wissend. Natürlich sehen sie toll aus.
  • Sie sind prall, aber gesund. Das ist der wichtigste Punkt von allen. Wusstest du, dass 1 von 8 im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs erkrankt? Das ist eine erschreckende Zahl, und wenn du ab dem 40. Lebensjahr zu den jährlichen Untersuchungen gehst, sind das eine Menge Spritzen. Aber so weit, so gut (sagt sie und klopft auf das Holz).

Meine Brüste stehen heute aus einem bestimmten Grund ganz oben auf der Tagesordnung.

Heute habe ich einen Termin für meine jährliche Mammographie vereinbart. Sie findet zwar erst im August statt, aber trotzdem – allein das Wissen, dass sie ansteht, löst bei mir leise Angst aus.

Und das nicht ohne Grund.

Bei meinen ersten Mammografien war es kein großes Ding. Ich ging hin, die Maschine quetschte meine Brüste, ich ging und ein paar Tage später bekam ich eine Entwarnung. Komm nächstes Jahr wieder.

Aber dann bekam ich beängstigende Messwerte.

Das erste Mal war 2016; um Mitternacht bekam ich eine E-Mail von eCare. Als ich sie öffnete, fand ich eine erschreckende : „Rechtsseitiger Tumor, weitere Untersuchungen erforderlich.

Ich habe erstaunliche Brüste
Ich habe erstaunliche Brüste

eCare hat furchtbare Manieren am Krankenbett.

Zum Glück wurde ich innerhalb weniger Tage in unserem regionalen Krebszentrum zu einer Ultraschalluntersuchung angemeldet. Der Befund war eindeutig. Puh.

Dann passierte es wieder, wieder über eCare. Spülen, wiederholen und wieder war alles klar.

Das dritte Mal passierte es im Jahr 2020. Höhepunkt der COVID. Ich musste drei Wochen warten, bis ich zu einer Nachuntersuchung eingeladen wurde. Ich habe mein Bestes gegeben, um nicht in eine Katastrophe zu geraten, aber es waren drei verdammt lange Wochen.

Und wieder: Entwarnung. Eine riesige, überwältigende Erleichterung.

Damals erfuhr ich, dass meine Brüste sehr dicht sind. Das könnte erklären, warum sie immer noch so aufrecht und ästhetisch sind, aber die Dichte macht es auch schwer, sie auf einer Mammographie zu erkennen. Du nimmst also das Gute, du nimmst das Schlechte. Du nimmst sie beide. Komm nächstes Jahr wieder.

Mein geringer, andauernder Stress mit Mammogrammen

Seit den drei Fehlalarmen, die weitere Besuche im Krebszentrum erforderlich machten, habe ich mit meinem Arzt vereinbart, dass ich für meine Mammogramme direkt dorthin gehe, wo ich die Ergebnisse in Echtzeit erhalte. Ich hasse es zu warten, deshalb ist das eine große Erleichterung.

Aber wenn mein Gehirn nichts anderes findet, um sich zu stressen, wandert es trotzdem zu dem bevorstehenden Termin – auch wenn er noch Monate entfernt ist.

Aufdringliche Gedanken an die Brüste. Bin ich die Einzige, die diese Gedanken hat?

Aus diesem Grund habe ich heute diesen komischen Artikel geschrieben. Ich habe das Krebszentrum angerufen, weil ich an den Termin denken muss, und weil ich verhindern will, dass ich schon früh Angst vor der bevorstehenden Mammographie bekomme. Ich weiß, dass es absurd ist, sich Sorgen zu machen, vor allem, wenn so viele andere tatsächlich Brustkrebs hatten und ihre Besuche viel belastender sind.

Aber Sorgen sind auf diese Weise irrational.

Heute möchte ich sie bekämpfen, indem ich meine große Dankbarkeit für diese beiden wunderschönen, gewichtigen Freundinnen zum Ausdruck bringe, die seit über 40 Jahren auf meiner Brust Platz nehmen.

Danke, ihr erstaunlichen Brüste. Ihr habt es immer noch drauf.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

 

Verschwitzte Brüste
Große Brüste sind problematisch

Author

Unbedingt lesen